Sep 142013
 

Abends unzufrieden mit dem Tag oder – schlimmer noch – mit dem Leben an sich ins Bett zu gehen, ist eine ungünstige, aber trotzdem weit verbreitete Gewohnheit. Sie kann einem nicht nur den vergangenen Tag, sondern auch  gleich noch den Ausblick auf den nächsten vermiesen, der dann – wie könnte es anders sein? – entsprechend unbefriedigend verläuft.

Schlechte Gewohnheiten wird man am besten los, indem man sie bewusst durch gute ersetzt – in diesem Fall beispielsweise durch diese:

Setzten Sie sich konsequent jeden Abend für ein paar Minuten ganz in Ruhe hin und notieren Sie sich drei positive Dinge, die Sie tagsüber erlebt haben. Das mag Ihnen, vor allem wenn Sie häufig (gewohnheitsmäßig?) gefrustet sind, anfangs schwerfallen. Doch Sie werden rasch  feststellen, dass Ihnen die drei Pluspunkte des Tages Tag von Mal zu Mal müheloser einfallen. Wichtig ist dabei, dass Sie sich die positiven Dinge nicht nur mal schnell in Erinnerung rufen, sondern tatsächlich aufschreiben, und dass Sie keinen Tag auslassen. 

Mit diesem simplen Trick, der sie täglich nur ein paar Minuten „kostet“, sorgen Sie dafür, dass Ihnen jeder Tag in guter Erinnerung bleibt. Und was ist ein glücklickes Leben letztlich anderes, als eine Aneinanderreihung von guten und sehr guten Tagen?

GD Star Rating
loading...
Mrz 262013
 

Hermann Bahr (1863 – 1934)

  • Unser Unterricht besteht ja darin, uns das Fragen abzugewöhnen, durch Antworten, mit denen wir nichts anfangen können.

Eduard von Bauernfeld (1802 – 1890)

  • Was predigt ihr den Wilden? Tut Not, erst die Gebildeten zu bilden.

Johann Wolfgang von Goethe (1749 – 1832)

  • Alles, was uns begegnet, lässt Spuren zurück. Alles trägt unmerklich zu unserer Bildung bei.
  • Einseitige Bildung ist keine Bildung.

Carl Hilty (1833 – 1909)

  • Die Bildung kommt nicht vom Lesen, sondern vom Nachdenken über das Gelesene.

Robert Musil (1880 – 1942)

  • Die Erwachsenen begehen eine barbarische Sünde, indem sie das Schöpfertum des Kindes durch den Raub seiner Welt zerstören, unter herangebrachtem, totem Wissensstoff ersticken und auf bestimmte, ihm fremde Ziele abrichten.

Continue reading »

GD Star Rating
loading...
Mrz 142012
 

Sie sind die Söhne und Töchter der Sehnsucht des Lebens, sich zu verwirklichen.
Sie kommen durch euch, aber nicht von euch,
und obwohl sie bei euch sind, gehören sie euch dennoch nicht.

Ihr könnt ihnen eure Liebe geben, aber nicht eure Gedanken,
denn sie haben ihre eigenen.
Ihr könnt ihren Körpern ein Heim geben, aber nicht ihren Seelen,
denn ihre Seelen wohnen im morgen,
das ihr nicht besuchen könnt, nicht einmal in euren Träumen.

Ihr könnt euch bemühen, wie sie zu sein, versucht aber nicht, sie euch ähnlich zu machen.
Denn das Leben bewegt sich weder rückwärts, noch verweilt es im Gestern.

Khalil Gibran – Der Prophet


GD Star Rating
loading...
Jan 272012
 

„Den Schreck dieses Augenblicks werde ich nie vergessen“, fuhr der König fort.

„Du wirst ihn vergessen“, sagte die Königin, „es sei denn, du errichtest ihm ein Denkmal.“

Lewis Carroll (1832 – 1898)


Neigen Sie dazu, den „Schrecken“ in Ihrem Leben ein Denkmal zu setzen, oder behalten Sie lieber positive Ereignisse und Erlebnisse in lebhafter Erinnerung?


Verwandte Artikel:

Wie zuverlässig sind unsere Erinnerungen?

GD Star Rating
loading...
Okt 252011
 

Lange Zeit galt es in der Leichtathletik als unmöglich, eine Meile (1.609 Meter) in weniger als vier Minuten zu laufen. Wer immer es versuchte, scheiterte.

Jeder misslungene Versuch bestätigte automatisch die „Regel“ und ließ die „Schallmauer“ – in den Köpfen der Leichtathleten – wachsen und wachsen.

Durchbrochen wurde sie schließlich im Jahr 1954. Am 6. Mai dieses Jahres startete der englische Mittelstreckenläufer (und Neurologe) Roger Bannister seinen x-ten Rekordversuch – und dieses Mal mit Erfolg. Er lief die Meile in 3:59,4 Sekunden!

Damit erzielte er nicht nur einen persönlichen und einen neuen Weltrekord – er verwies gleichzeitig die „4-Minuten-Schallmauer“ ins Reich der Mythen und Legenden.

Plötzlich war die „unmögliche“ Meile-in-unter-vier-Minuten machbar! So dauerte es auch nur knapp sieben Wochen, bis Bannisters bahnbrechender Rekord Geschichte war, als der Australier John Landy am 21. Juni die Meile in 3:57,9 rannte.

Weitere Bestzeiten über die Meilen-Distanz folgten, und zur Zeit liegt der Rekord, den der Marokkaner Hicham El Guerrouj seit 1999 hält, bei 3:43,13.

Die 4-Minuten-Schallmauer ist ein hervorragendes und gut belegtes Beispiel dafür, wie imaginäre Grenzen, die lediglich im Kopf existieren, in die alltägliche Wirklichkeit durchschlagen und Dinge als unmöglich erscheinen lassen, die es bei näherem Hinsehen nicht sind.

Vielleicht fragen Sie sich einmal, wo Ihre „Schallmauern“ liegen, die als Sie unüberwindlich sehen? Gut möglich, dass auch sie nur „Hirngespinste“ sind.

GD Star Rating
loading...