Feb 152013
 

Susanne Gaschke: Die verkaufte Kindheit - Wie Kinderwünsche vermarktet werden und was Eltern dagegen tun könnenImmer dreister greifen Konsumindustrie und Werbung nach unseren Kindern. Vom Kleinkind bis zum Teenager werden sie zu Kunden gemacht – und dadurch ihrer Kindheit beraubt. Susanne Gaschke warnt in ihrem neuen Buch vor diesem Ausverkauf. Sie ermutigt Eltern, ihre Erziehungsverantwortung ernst zu nehmen und zeigt Strategien für die Rückeroberung der Kindheit.

Die Kindheit wird immer kürzer. Schon eine Siebenjährige geniert sich heute mit einer Puppe im Arm gesehen zu werden. Stattdessen nutzen Jungen und Mädchen schon sehr früh die Medien der erwachsenen Kommunikationsgesellschaft. Unmittelbar nach der Grundschule treten sie in eine Phase altersloser Jugendlichkeit ein. Für die Werbeindustrie sind die »Kids«, wie sie ganz bewusst genannt werden, die idealen Kunden: Sie sind spontane, ungehemmte Konsumenten und leicht manipulierbar. Eltern sind zunehmend verunsichert, wollen in dieser bunten Spaßwelt nicht als alt und autoritär gelten oder als Spielverderber dastehen. Wie also reagieren, wenn sich der Junior das iPhone zu Nikolaus wünscht oder zum 13. Geburtstag der Tochter das Louis Vuitton-Täschchen her muss? (Pantheon)

Susanne Gaschke

Die verkaufte Kindheit

Wie Kinderwünsche vermarktet werden und was Eltern dagegen tun können


Continue reading »

GD Star Rating
loading...
Aug 222012
 

Jedes Kind hat vielseitige, wertvolle Begabungen. Das kann die Neurowissenschaft schon längst belegen. Also weg mit dem Begabungskonzept aus dem vorigen Jahrhundert. Endlich weniger Frust und Stress bei der »Erziehung« und vor allem mehr Chancen für alle unsere Kinder. Dieses Buch entlastet Eltern und Schulen von quälender Fixierung auf Bestnoten und bietet die überfällige Perspektive in einer seit Jahren festgefahrenen Bildungsdebatte.

Unsere Vorstellung von Begabung und »Intelligenz« ist grundlegend falsch, sagt der Neurobiologe und Bestsellerautor Gerald Hüther. Eltern und Schulen tun zwar alles, um die Fähigkeiten unserer Kinder zu fördern. Aber unser aus dem vorigen Jahrhundert stammendes Schul- und Bildungssystem ist noch immer viel zu stark auf Wissensvermittlung und das Erreichen guter Zensuren fokussiert. Mit seinen Selektionskriterien bringt es zwar Einserschüler und -studenten hervor, die dann aber im Berufsleben allzu oft versagen. Auf der Strecke bleiben viele ungenutzte und frustrierte Talente, und diesen Irrweg beschreiten wir schon viel zu lange.

Gerald Hüther legt dar, wie sich das kindliche Gehirn entwickelt, welche Begabungen in jedem Kind angelegt sind, und was Kinder und Jugendliche brauchen, um ihre besonderen Talente entfalten zu können. Der »stern«-Reporter Uli Hauser beschreibt die Bedingungen, unter denen Kinder gegenwärtig aufwachsen. Da passt fast nichts zusammen. Hüther und Hauser fordern deshalb ein radikales Umdenken. (Knaus Verlag)

Gerald Hüther / Uli Hauser: Jedes Kind ist hoch begabt

Die angeborenen Talente unserer Kinder und was wir aus ihnen machen


Continue reading »

GD Star Rating
loading...
Mrz 142012
 

Sie sind die Söhne und Töchter der Sehnsucht des Lebens, sich zu verwirklichen.
Sie kommen durch euch, aber nicht von euch,
und obwohl sie bei euch sind, gehören sie euch dennoch nicht.

Ihr könnt ihnen eure Liebe geben, aber nicht eure Gedanken,
denn sie haben ihre eigenen.
Ihr könnt ihren Körpern ein Heim geben, aber nicht ihren Seelen,
denn ihre Seelen wohnen im morgen,
das ihr nicht besuchen könnt, nicht einmal in euren Träumen.

Ihr könnt euch bemühen, wie sie zu sein, versucht aber nicht, sie euch ähnlich zu machen.
Denn das Leben bewegt sich weder rückwärts, noch verweilt es im Gestern.

Khalil Gibran – Der Prophet


GD Star Rating
loading...
Mrz 102012
 

Foto: Joi Ito - Licensed under the Creative Commons Attribution 2.0 Generic licenseFeel free to read and share. But don’t edit or charge for it.

Dedicated to every teacher who cares enough to change the system, and to every student brave enough to stand up and speak up.

Specifically, for Ross Abrams, Jon Guillaume, Beth Rudd, Steve Greenberg, Benji Kanters, Patti Jo Wilson, Florian Kønig, and that one teacher who changed everything for you.


1. Preface: Education transformed

As I was finishing this manifesto, a friend invited me to visit the Harlem Village Academies, a network of charter schools in Manhattan.

Harlem is a big place, bigger than most towns in the United States. It’s difficult to generalize about a population this big, but household incomes are less than half of what they are just a mile away, unemployment is significantly higher and many (in and out of the community) have given up hope.

A million movies have trained us about what to expect from a school in East Harlem. The school is supposed to be an underfunded processing facility, barely functioning, with bad behavior, questionable security and most of all, very little learning.

Hardly the place you’d go to discover a future of our education system.

For generations, our society has said to communities like this one, “here are some teachers (but not enough) and here is some money (but not enough) and here are our expectations (very low) … go do your best.” Few people are surprised when this plan doesn’t work.

Over the last ten years, I’ve written more than a dozen books about how our society is being fundamentally changed by the impact of the internet and the connection economy. Mostly I’ve tried to point out to people that the very things we assumed to be baseline truths were in fact fairly recent inventions and unlikely to last much longer. I’ve argued that mass marketing, mass brands, mass communication, top-down media and the TV-industrial complex weren’t the pillars of our future that many were trained to expect. It’s often difficult to see that when you’re in the middle of it.

In this manifesto, I’m going to argue that top-down industrialized schooling is just as threatened, and for very good reasons. Scarcity of access is destroyed by the connection economy, at the very same time the skills and attitudes we need from our graduates are changing.

While the internet has allowed many of these changes to happen, you won’t see much of the web at the Harlem Village Academy school I visited, and not so much of it in this manifesto, either. The HVA is simply about people and the way they should be treated. It’s about abandoning a top-down industrial approach to processing students and embracing a very human, very personal and very powerful series of tools to produce a new generation of leaders.

There are literally thousands of ways to accomplish the result that Deborah Kenny and her team at HVA have accomplished. The method doesn’t matter to me, the outcome does. What I saw that day were students leaning forward in their seats, choosing to pay attention. I saw teachers engaged because they chose to as well, because they were thrilled at the privilege of teaching kids who wanted to be taught.

The two advantages most successful schools have are plenty of money and a pre-selected, motivated student body. It’s worth highlighting that the HVA doesn’t get to choose its students, they are randomly assigned by lottery. And the HVA receives less funding per student than the typical public school in New York. HVA works because they have figured out how to create a workplace culture that attracts the most talented teachers, fosters a culture of ownership, freedom and accountability, and then relentlessly transfers this passion to their students.

Maestro Ben Zander talks about the transformation that happens when a kid actually learns to love music. For one year, two years, even three years, the kid trudges along. He hits every pulse, pounds every note and sweats the whole thing out.

Then he quits.

Except a few. The few with passion. The few who care.

Those kids lean forward and begin to play. They play as if they care, because they do. And as they lean forward, as they connect, they lift themselves off the piano seat, suddenly becoming, as Ben calls them, one-buttock players.

Playing as if it matters.

Colleges are fighting to recruit the kids who graduate from Deborah’s school and I have no doubt that we’ll soon be hearing of the leadership and contribution of the HVA alumni — one-buttock players who care about learning and giving. Because it matters.

Foto: Joi Ito – Licensed under the Creative Commons Attribution 2.0 Generic license


GD Star Rating
loading...
Sep 132011
 

Viele Menschen haben heute mit seelischen Problemen zu kämpfen, der Grundstein hierfür liegt oft in der Kindheit. Kinder sind sensibel und zerbrechlich, auch wenn sie oft ziemlich stark erscheinen. Ein glückliches Zuhause mit glücklichen Eltern und einer glücklichen Kindheit kann daher das ganze Leben prägen. Zuerst einmal müssen aber die Eltern glücklich um zufrieden sein, damit sie ihr Kind verstehen und es gut erziehen können.

Wer sich ein wenig in der Entwicklung des Kindes auskennt, der kann besser auf die Bedürfnisse seiner eigenen Kinder eingehen. In den verschiedenen Lebensjahren gibt es verschiedene Entwicklungsstufen. Konsequenz ist dabei das Zauberwort in der Erziehung. Beide Partner sollten hier an einem Strang ziehen. Regeln sind in der Erziehung unerlässlich und geben dem Kind einen sicheren Rahmen. Diese Regeln muss das Kind aber auch erfüllen können.

Continue reading »

GD Star Rating
loading...