Mrz 262013
 

Hermann Bahr (1863 – 1934)

  • Unser Unterricht besteht ja darin, uns das Fragen abzugewöhnen, durch Antworten, mit denen wir nichts anfangen können.

Eduard von Bauernfeld (1802 – 1890)

  • Was predigt ihr den Wilden? Tut Not, erst die Gebildeten zu bilden.

Johann Wolfgang von Goethe (1749 – 1832)

  • Alles, was uns begegnet, lässt Spuren zurück. Alles trägt unmerklich zu unserer Bildung bei.
  • Einseitige Bildung ist keine Bildung.

Carl Hilty (1833 – 1909)

  • Die Bildung kommt nicht vom Lesen, sondern vom Nachdenken über das Gelesene.

Robert Musil (1880 – 1942)

  • Die Erwachsenen begehen eine barbarische Sünde, indem sie das Schöpfertum des Kindes durch den Raub seiner Welt zerstören, unter herangebrachtem, totem Wissensstoff ersticken und auf bestimmte, ihm fremde Ziele abrichten.

Continue reading »

GD Star Rating
loading...
Sep 162011
 

Das deutsche Schulsystem bekommt schon lange nur noch schlechte Noten. Zu wenig Geld, zu wenig Lehrer, überfrachtete Lehrpläne etc. Und so jammern sie denn auch alle: die Schüler, die Lehrer und wegen der PISA-Blamage neuerdings auch das erboste Volk.

Gejammert hat Enja Riegel nie. Statt mit einzufallen in den vielstimmigen Chor frustrierter Pädagogen, hat sie beherzt die Chance genutzt, als Direktorin für ihre Schule eigene Akzente zu setzen. 19 Jahre hat sie die Helene-Lange-Schule in Wiesbaden geleitet und aus ihr still und heimlich so etwas wie eine Vorzeigereformschule gemacht. Wie sie das gemacht hat und mit welch zum Teil verblüffenden Ergebnissen, erläutert sie in diesem Buch sehr anschaulich.

Da gibt es beispielsweise immer wieder mal bis zu vier Wochen dauernde „Theater-Intensivphasen“, während der die Schüler nichts anderes tun als Theater zu spielen. Kein normaler Unterricht, keine Klassenarbeiten, keine Schulaufgaben. „Die Zeit, die fast alle unsere Schüler im Laufe ihrer Ausbildung für das Theaterspielen aufwenden, ist erheblich“, so die Autorin. „Das verringert natürlich jene Zeit, die für den Fachunterricht zur Verfügung steht. Im Vergleich zu anderen Schulen haben unsere Klassen weniger Mathematikstunden, sie sitzen nicht so oft im Englischunterricht und haben sich mit Naturwissenschaften seltener beschäftigt als in den Rahmenrichtlinien vorgesehen. Dennoch scheinen sie nicht weniger zu wissen. Bei den Vergleichsuntersuchungen der letzten Jahre (TIMSS und PISA) haben die Schüler unserer Schule überdurchschnittlich gute Ergebnisse gehabt.“

Und auch dies ist ein erstaunlicher Effekt: Aufgrund der intensiven Projekt- und Teamarbeit verbringen die Lehrer deutlich mehr Zeit in der Schule als üblich. Trotzdem hat sich ihr Krankenstand halbiert. Ein lesens- und bedenkenswerter Erfahrungsbericht! (© Amazon.de / Hasso Greb)

Enja Riegel: Schule kann gelingen!

Wie unsere Kinder wirklich fürs Leben lernen


Continue reading »

GD Star Rating
loading...
Sep 022011
 

Die Montessori-Pädagogik ist der erste konsequente Versuch einer Erziehung ohne Zwang. Ihr Ziel ist der „Neue Mensch“, frei von Konflikten zwischen Gehorsam und Widerstand, Leistung und Freude, Schule und Gesellschaft. Die Autorin weiß – und spricht es auch aus -, dass dieses Ziel nicht ohne eine „unblutige Revolution“ der Erziehungssysteme zu erreichen ist, eine Revolution, die eine neue Form des Zusammenlebens und Zusammenarbeitens eröffnet. Die Montessori-Pädagogik, obwohl schon vor Jahrzehnten entworfen, ist eine unverfälschte „antiautoritäre Erziehung“, allerdings eine solcher die sich nicht auf eine Utopie, sondern auf die Erfahrungen von Montessori-Schulen in 40 Ländern der Welt stützt. Der „Geist“ des Kindes ist mehr als nur Bewusstsein. Er ist das Organisationsprinzip eines Lebens, das auf Freiheit angelegt ist und über die Selbstverpflichtung zur Arbeit in eine neue Solidarität führt.

Es ist kein Zufall, dass diese Friedenspädagogin nach Indien gerufen wurde. In Indien wurde dieses Buch auch geschrieben, in dem die weltbekannte Pädagogin ihre Gedanken zur allgemeinen und zur schulischen Erziehung zusammenfasst.

Darin sind auch die Themen verarbeitet, die in den früheren psychologischen und medizinischen Werken der Autorin nicht berücksichtigt werden konnten, wie die Tiefenpsychologie, die Regression, die Kriminalität, die Normalisierung, die Sozialität. Die lebendige Sprache und einfache Darstellung machen es möglich, eine pädagogische Grundkonzeption als Ganzes aufzunehmen, die weit über die zeitgebundenen Problemstellungen hinaus das Grundanliegen der modernen Erziehung in einer sonst nirgends so getroffenen Weise erfasst und eine konkrete Zukunft entwirft, die auch noch für die modernsten Reformpläne vorbildlich und maßstäblich sein kann.

Konkrete Ausführungen zur Problematik, die man heute mit dem Stichwort der Gesamtschule bezeichnet, zur Disziplin in der Schule, zur Sprachentwicklung, zum Schreib-Lese-Unterricht, zur modernen mathematischen Didaktik, zur Arbeitserziehung, zur vorschulischen Bildung, zur menschheitlichen Gesinnung werden dem Buch eine weitreichende konkrete Wirksamkeit sichern. (Herder)

Maria Montessori: Das kreative Kind – Der absorbierende Geist


Continue reading »
GD Star Rating
loading...